News


Das neueste aus der Leifeld Welt. Hier finden Sie alle Neuigkeiten rund um Leifeld sowie Top-News zu unseren Lösungen.

  • 13.05.2022


    Effiziente Räderherstellung erreicht neues Level

    04.05.2022

    Das Prinzip erinnert ein bisschen an das Töpfern – die Leifeld Metal Spinning GmbH hat eine neue Maschine zur Felgenherstellung im Drückwalzverfahren entwickelt, die erstmalig auch mit Innenrollen arbeitet: Statt Händen, die beim Töpfern von innen und außen formen, kommen Rollen zum Einsatz. Weil das Verfahren ohne Werkzeuge funktioniert, ist der Anwender mit der Leifeld WSC Flex maximal flexibel und kann damit auch ab Losgröße 1 wirtschaftlich fertigen.

    „Die Marktentwicklung und unser eigener Anspruch treiben das Drückwalzverfahren immer weiter voran“, stellt Oliver Reimann, CEO bei der Leifeld Metal Spinning GmbH, fest. Der Weltmarktführer aus Ahlen im westfälischen Münsterland entwickelt Werkzeugmaschinen für die spanlose Metallumformung, die weltweit in der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrt, der Energieindustrie sowie in weiteren Branchen und in unterschiedlichen industriellen Anwendungen eingesetzt werden. Trends erkennt der Geschäftsführer insbesondere in der Automobilindustrie. Die wachsende Design-Komplexität, größer werdende Räder bei gleichzeitig steigender Variantenvielfalt und zunehmender Kostendruck, sind nur einige von vielen weiteren Argumenten für den Einsatz der Leifeld WSC Flex. Für Hersteller von Aluminiumrädern ist die patentierte Technologie eine echte Sensation. Sie bietet in der Räderfertigung weitreichende Potentiale für mehr Produktivität bei gleichzeitiger Kostenreduktion und damit relevante Wettbewerbsvorteile für die OEM und After Sales Räderhersteller.

    „Hersteller müssen sehr flexibel auf diese Marktentwicklungen reagieren können“, ist sich Oliver Reimann sicher. Für die Herstellung der Räder gewinnt das Drückwalzverfahren durch diese neuartige Technologie zusätzlich an Relevanz. „Mit unseren marktführenden Technologien und Maschinen können wir Pkw-Felgen aus Aluminiumguss so gestalten, dass sie deutlich leichter sind als herkömmliche Räder und zugleich belastbarer“, verspricht Benedikt Nillies, Technischer Direktor bei Leifeld. Mit Rädern, die auf diese Weise umgeformt werden, können Hersteller die gesetzlichen Vorgaben zur CO2-Reduzierung leichter erfüllen. Weniger Gewicht bedeutet mehr Reichweite, also weniger Kraftstoff- oder Energieverbrauch.


    Zusätzliche Materialreduzierung dank erhöhter Festigkeit

    Aluminiumfelgen werden häufig im Stück gegossen oder geschmiedet. Der Drückwalzprozess verbessert die Gefügestruktur des Materials, die nach der Wärmebehandlung die Endfestigkeit der Felge deutlich erhöht. „Wir haben die Möglichkeit, den Materialquerschnitt an bestimmten Stellen zu reduzieren und flexibel an die Belastungsanforderungen der Räder anzupassen“, sagt Nillies. „Mit diesem Verfahren erreichen wir eine verbesserte Gefügestruktur.“ Die daraus resultierende erhöhte Festigkeit ermöglicht eine zusätzliche Materialreduzierung. Wandstärken und Radgeometrien können optimal an die Anforderung des Rades angepasst werden – das lässt ein flexibles Rad-Design und eine maximale Gewichtseinsparung zu.  

    „Wie können wir unsere Kunden noch besser dabei unterstützen, auf Markttrends wie die steigende Variantenvielfalt oder Just-in-time-Produktionen mit einer hohen Flexibilität zu reagieren? Das haben wir uns hier im Team gefragt“, sagt Vertriebs-Direktor Harald Knechtel. Dazu hat Leifeld das bekannte Drückwalzverfahren revolutioniert. „Unsere patentierte Leifeld WSC Flex Technologie arbeitet flexibel ohne Werkzeug“, beschreibt Harald Knechtel: „Das Prinzip erinnert ein bisschen an das Töpfern. Die formgebende Bewegung der Hände ähnelt den axial und radial beweglichen Innen- und Außenrollen.“   

    Mit dem Verfahren ist der Anwender sehr flexibel und kann unterschiedliche Felgendurchmesser, Profile, Wandstärken und Felgenbreiten produzieren. Während beim klassischen Drückwalzen ein Werkzeug pro Felgentyp verwendet wird, kommt die neue Leifeld WSC Flex ohne Werkzeuge aus. So fallen weder Rüstzeiten noch produktspezifische Werkzeugkosten im Betrieb an. Die Beschaffungskosten für Werkzeuge, die Lagerhaltung und Instandsetzung entfallen vollständig. Die Produktionsfaktoren werden folglich sparsam und effizient eingesetzt, „Lean Production“ ist möglich. Der Anwender kann einen Produktwechsel nahtlos durchführen, ohne Unterbrechung durch Rüstvorgänge. „Im Schnitt werden mit einer Standardmaschine zwei bis drei Rüstvorgänge pro Tag durchgeführt, die je ca. 1,5 Stunden pro Rüstvorgang durch das Vorwärmen der Werkzeuge und das Einfahren der Produktion in Anspruch nehmen können“, rechnet Harald Knechtel. „Durch den Einsatz des multifunktionalen Spannfutters ist unser neues Verfahren besonders für die chaotische Produktion ab Losgröße 1 geeignet.“


    Profitabel auf ganzer Linie

    Entsprechend der kundenspezifischen Leistungsanforderungen bietet Leifeld die WSC Flex mit verschiedenen Werkstückwechselkonzepten und mit einer unterschiedlichen Anzahl von Rollen an. Die neue Maschine erzielt vergleichbare Taktzeiten, wie werkzeuggebundene Maschinen. Eine Funktion kommt hinzu, die bisher nicht verfügbar war, mit dem neuen Verfahren lässt sich ein komplett zylindrischer Bereich formen, der die Radstabilität erhöht. „Unsere WSC Flex Technologie ist eine Weltneuheit mit hohem Marktpotential. Unsere Kunden werden eine Effizienzsteigerung von mindestens 15 Prozent erreichen, sowie Energieeinsparungen von etwa 10 Prozent“, sagt Vertriebsdirektor Harald Knechtel. „Wir haben uns vorrangig auf Kunden, die Gussräder fertigen, konzentriert. Für die Herstellung von Pkw-Schmiederädern bringt das neue Verfahren ebenso zahlreiche Vorteile.“ Mit der WSC Flex Technologie von Leifeld kann der Anwender Räder von 18 bis 24 Zoll chaotisch fertigen.

    CEO Oliver Reimann freut sich über die positive Marktresonanz: „Die patentierte Leifeld WSC Flex reiht sich als weitere Innovation in unser Portfolio ein. Endlich ist die Räderindustrie in der Lage, enorm flexibel Felgenprofile zu drückwalzen, die bislang nur mit teuren Werkzeugen und erhöhtem Aufwand hergestellt werden konnten.“


  • 07.03.2022


    Einsatz mit Herz für Menschen aus der Ukraine

    07.03.2022

    Am Sonntag, dem 6. März, trafen morgens um 9 Uhr drei Busse mit etwa 80 Geflüchteten aus der Ukraine in Ahlen ein. Auf der Suche nach einem Dolmetscher starteten im Vorfeld unser CEO Oliver Reimann sowie ein Mitarbeiter von Dow Chemical über WhatsApp einen Aufruf im Kreis der In|du|strie Initiative Ahlen. Zusammen mit Bernhard Stellmach, Vorsitzender des Betriebsrats bei Leifeld, konnten sie innerhalb weniger Stunden Waldemar Wegner aus der mechanischen Fertigung von Leifeld als Übersetzer gewinnen. Gemeinsam mit seiner Frau zeigte unser russischsprechender Mitarbeiter bis zum Abend unermüdlichen Einsatz und vor allem sehr viel menschliche Wärme. Vielen Dank für diesen großartigen Einsatz und herzlichen Empfang der Menschen, die alles verloren haben! Wir sind stolz auf das gute Netzwerk und die Hilfsbereitschaft vieler in Ahlen.


  • 20.07.2021


    10-jähriges Jubiläum der Leifeld Machinery Trading in Shanghai

    20.07.2021

    Der 20. Juli 2021, für andere Menschen ein gewöhnlicher Tag, ist für die Leifeld Metal Spinning GmbH und die Leifeld Machinery Trading (Shanghai) Co., Ltd. ein besonderer Tag.

    Am 20. Juli 2011 gründete die Leifeld Metal Spinning GmbH offiziell die Tochtergesellschaft in der Shanghaier Freihandelszone Waigaoqiao und baute damit ihren inländischen Einfluss in China und ihre Vertriebskanäle weiter aus. Zu Beginn der Firmengründung ernannte Leifeld einen deutschen Ingenieur mit mehr als 20 Jahren Erfahrung zur technischen Unterstützung der Tochtergesellschaft in Shanghai, insbesondere für die Installation und Wartung der Anlagen für die inländischen Kunden. Während des gesamten Entwicklungsprozesses des Unternehmens hat Leifeld Machinery Trading (Shanghai) Co., Ltd. nach und nach einheimische Ingenieure ausgebildet, um den Kunden vor Ort beste Unterstützung ohne sprachliche Barrieren zu bieten.

    In diesen 10 Jahren hat Leifeld Machinery Trading (Shanghai) Co., Ltd. immer als ein professionelles Team gearbeitet und damit den Zuspruch und das Vertrauen vieler Kunden in China gewonnen. Mit dem Ziel, erstklassige Qualität der Drück- und Drückwalzmaschinen zu liefern und dem serviceorientierten Konzept zu folgen, haben wir schrittweise das inländische Vertriebsnetz und die Verkaufsgebiete von Leifeld erweitert, so dass die Anlagen von Leifeld im Bereich Räder, Autoteile, Gasflaschen, Luft- und Raumfahrt, Energie und anderen industriellen Anwendungen eingesetzt werden können.

    Nach dem Zusammenschluss von Leifeld und Nihon Spindle im vergangenen Jahr vertreibt die Leifeld Machinery Trading (Shanghai) Co., Ltd. heute auch Maschinen der Nihon Spindle Manufacturing im inländischen Markt und ist damit für den Vertrieb, den Kundendienst und die Marktentwicklung von Leifeld und Nihon Spindle verantwortlich. Das erweiterte Produktportfolio und die gemeinsamen Synergien stärken die Marktposition der beiden Unternehmen in China deutlich. In den ersten 10 Geschäftsjahren legte die Leifeld Machinery Trading ein solides Fundament und etablierte die Marke Leifeld in China. Nun gehen wir gemeinsam mit Nihon Spindle in das nächste Jahrzehnt und schreiben unsere Erfolgsgeschichte weiter.

    Heute möchten wir die Gelegenheit nutzen, Herrn Oliver Reimann, dem derzeitigen Geschäftsführer der Leifeld Metal Spinning GmbH, für seinen großen Schritt und seine harte Arbeit bei der Gründung von Leifeld Machinery Trading vor zehn Jahren zu danken. Wir bedanken uns bei Herrn Tianhe Shen, dem Geschäftsführer von Leifeld Machinery Trading, für seine Führung und Unterstützung des Unternehmens in den vergangenen 10 Jahren. Wir möchten uns herzlich bei allen Mitarbeitern der Leifeld Machinery Trading für ihren unermüdlichen Einsatz und ihre harte Arbeit bedanken. Gleichzeitig danken wir auch unseren Kunden für ihre Unterstützung, ihre langjährige Verbundenheit und ihr Vertrauen in die Marke Leifeld. Auf viele weitere erfolgreiche Jahre!


  • 18.02.2021


    Leifeld spendet für Kinderklink

    18.02.2021

    Der „Förderverein Kinderklinik Ahlen e. V.“ erhält von den Kolleginnen und Kollegen der Leifeld Metal Spinning GmbH eine Spende. Der Erlös in Höhe von 810 Euro stammt aus der Versteigerung der Weihnachtsgeschenke, die im Januar organisiert durch den Betriebsrat stattfand. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern vielen Dank für die Teilnahme und großzügigen Spenden. Besonders in Zeiten der Corona-Pandemie ist der Förderverein auf Spenden angewiesen.


    Wir legen großen Wert auf herzlichen und respektvollen Umgang miteinander. Besonders Teamarbeit ist für uns ein wichtiger Bestandteil des Tagesgeschäfts. So ist auch der Gedanke hinter der Spende zu verstehen: einem starken Team, das sich liebevoll und fürsorglich um kranke Kinder kümmert, unter die Arme zu greifen. Durch die Spende kann kranken Kindern mithilfe von Klinikclowns, Spielzeug und Bastelmaterial ein Lachen ins Gesicht gezaubert werden. Kranke Kinder und ihre Helfer so zu unterstützen, ist für LEIFELD eine Herzenssache.

  • 18.12.2020


    Frohe Weihnachen und alles Gute für das neue Jahr 2021

    18.12.2020

    Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu. Wir bedanken uns herzlich bei unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern für die gute Zusammenarbeit. Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten, Gesundheit und alles Gute für ein erfolgreiches Jahr 2021. Zwischen den Feiertagen vom 24.12.2020 bis zum 01.01.2021 bleibt unser Unternehmen geschlossen. Ab dem 04.01.2021 sind wir wieder wie gewohnt für Sie da!

  • 07.12.2020


    Ein halbes Jahrhundert die Treue gehalten

    30.11.2020

    Als Peter Celka im Jahr 1970 sein Praktikum als Maschinenbauer bei der Firma Leico in Ahlen beginnt, wird zeitgleich der Satz „Houston, wir haben ein Problem“ des Astronauten James A. Lovell weltberühmt. Im gleichen Jahr startete die Apollo 13 Mission. Nach seinem erfolgreichen Praktikum begann Peter Celka am 1. August 1971 seine Ausbildung als Maschinenbauer bei Leifeld. Die Leifeld-Maschinen zur spanlosen Metallumformung werden von Kunden aus verschiedensten Branchen eingesetzt – von Kammerton A bis Mission to Mars arbeitete Celka für zahlreiche Projekte. In seiner beruflichen Laufbahn durchlief Peter Celka einige Abteilungen, darunter die Vor- und Endmontage, die Hydraulikabteilung und die Schweißerei. Zuletzt arbeitete er in der Qualitätskontrolle im Wareneingang. „Die Arbeit muss Spaß machen, sonst stimmt etwas nicht“, so Celka, der das abwechslungsreiche Arbeiten schätzt und sich für Maschinen und Technik begeistert. Ein gutes Betriebsklima und die Belange seiner Kollegen waren ihm in seiner Zeit bei Leifeld stets wichtig. Und genau darum kümmerte er sich 16 Jahre lang im Betriebsrat – 8 Jahre lang als Stellvertreter und 8 Jahre als Betriebsratsvorsitzender.

    Am Montag, den 30. November, feierte er Corona-konform auf Abstand in der Leifeld Lounge mit einem Frühstück seine Verabschiedung in den Ruhestand. Der vorsitzende Geschäftsführer Oliver Reimann hielt eine Ansprache auf seinen langjährigen Mitarbeiter und überreichte ein Geschenk der Firma. Neben einem kleinen Kreis von Kollegen waren ebenso der Betriebsrat und die Leiterin der Personalabteilung anwesend. Gemeinsam blickten Sie auf die Zeit zurück – exakt 49 Jahre und 4 Monate – und erinnerten sich besonders an die gelungenen Firmenfeiern und schönen Ausflüge. Seine freie Zeit als Rentner wird der gebürtige Ahlener einerseits mit seiner Familie und seinen Enkelkindern verbringen, anderseits zum Beispiel seinen Hobbies, dem Modellbau und dem Radfahren, widmen.

  • 12.11.2020


    Neue Firmierung gilt ab sofort: Leifeld Metal Spinning GmbH

    23.10.2020

    Das Amtsgericht Münster bestätigte mit dem Abdruck im Handelsregister B 18938 vom 23.10.2020 die Umfirmierung der Leifeld Metal Spinning AG in die Leifeld Metal Spinning GmbH. Die neue Firmierung gilt mit sofortiger Wirkung. Sämtliche allgemeine Geschäftsbedingungen, Verkaufs- und Lieferbedingungen sowie Bankverbindungen bleiben unverändert bestehen.

    Oliver Reimann übernimmt weiterhin den Vorsitz in der Geschäftsführung. Die Mitglieder der Geschäftsführung sind Hiroshi Arito, Morihiro Kondo und Hiroyuki Yamamoto.

  • 29.05.2020


    Leifeld Metal Spinning schließt sich mit Nihon Spindle Manufacturing zusammen.

    29.05.2020

    Mit Wirkung vom 31. Mai 2020 übernahm die Nihon Spindle Manufacturing Co. Ltd. sämtliche Anteile an der Leifeld Metal Spinning AG. Bisheriger Eigentümer war der Investor Dr. Georg Kofler. Er führte bereits seit Anfang des vergangenen Jahres Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss mit Nihon Spindle, dem Tochterunternehmen der japanischen Unternehmensgruppe Sumitomo Heavy Industries. Nachdem beide Parteien im Oktober 2019 den Anteilskaufvertrag unterschrieben haben, erfolgte nun das Closing. Der Zusammenschluss stärkt die internationale Wettbewerbsfähigkeit beider Unternehmen, die sich mit ihren Technologien und ihrer Marktabdeckung optimal ergänzen. Marken und Unternehmensstandorte bleiben unberührt.

    Nihon Spindle Manufacturing wurde 1918 gegründet und hat seine Wurzeln in der Fertigung von Spindeln für die Textilindustrie. Heute ist das Unternehmen international für seine Drück- und Drückwalzmaschinen bekannt. Neben den Industriemaschinen entwickelt Nihon Spindle Anlagen für die Bereiche HLK (Heizung, Lüftung, Klimatechnik) sowie Umwelttechnik. „Es gibt für uns keinen besseren Partner als Nihon Spindle Manufacturing“, erklärt Oliver Reimann, CEO der Leifeld Metal Spinning AG. „Ich bin überzeugt, dass dies der richtige Weg ist, um Nihon Spindle und Leifeld zu weiterem Wachstum zu führen. Von der Zusammenarbeit werden sowohl unsere Kunden als auch unsere Mitarbeiter profitieren. Wir freuen uns sehr, die Stärken beider Unternehmen zu vereinen, um unseren Kunden auch in Zukunft immer wieder neue und innovative Lösungen und damit einen klaren Mehrwert bieten zu können“.

    Leifeld Metal Spinning entwickelt und fertigt Werkzeugmaschinen für die spanlose Metallumformung und ist weltweit in der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrttechnik, der Energiebranche sowie in unterschiedlichen Konsum- und Industriegüterbranchen aktiv. „Mit Leifeld gewinnen wir einen versierten Partner mit wertvollem Know-how und vorbildlich gelebter Unternehmenskultur. Leifelds über 125-jährige Tradition liefert eine stabile Basis sowie eine hohe Innovationskraft, die wir nun gemeinsam stärken und weiter ausbauen wollen“, betont Hiroshi Arito, President der Nihon Spindle Manufacturing Co., Ltd.

    Dr. Kofler war zwölf Jahre lang Eigentümer und Gesellschafter der Leifeld Metall Spinning AG und möchte seinen Fokus wieder auf die Medienbranche rücken: „Mit großer Sympathie blicke ich auf eine lehrreiche Zeit und ein besonders erfolgreiches Investment zurück“, erklärt er. „Mein großer Dank und Respekt geht an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Leifeld Metal Spinning, die mit Expertise und leidenschaftlichem Einsatz die weltweite Technologieführerschaft des Unternehmens erarbeitet haben. Ich bin froh, Leifeld in kompetente Hände zu übergeben und könnte mir keinen besseren Partner als Nihon Spindle Manufacturing für das Unternehmen vorstellen.“

  • 21.03.2020


    COVID-19 breitet sich aus. Wir bleiben für Sie erreichbar.

    20.03.2020

    Angesichts der zunehmenden Besorgnis über den Ausbruch von COVID-19 (Coronavirus) legen wir weiterhin Priorität auf die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter und Geschäftspartner. Wir tun alles, um Unterbrechungen des normalen Geschäftsverlaufs zu vermeiden und in dieser herausfordernden Zeit ein Höchstmaß an Kundenservice und Support zu bieten. Wir versorgen unsere Mitarbeiter, Partner und Kunden schnellstmöglich mit geschäftsrelevanten Informationen und halten Sie über die aktuelle Lage auf dem Laufenden. Unser Team steht Ihnen wie gewohnt für Fragen zur Verfügung. An dieser Stelle möchten wir alle auffordern, die Empfehlungen und Richtlinien der Regierung und der Gesundheitsbehörden sorgfältig zu beachten, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

    Wir werden diese dynamische Situation weiterhin genau beobachten und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Kunden zu gewährleisten und gleichzeitig die Maschinen und Lösungen bereitzustellen, die Sie benötigen. Bei Fragen oder Bedenken können Sie sich gerne an uns wenden.

  • 17.12.2019


    Gemeinsam wollen wir Kindern Hoffnung schenken.

    20.12.2019

    Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben und einen guten Start in ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2020!

    Wir verbinden diese Wünsche mit unserem Dank für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte mit Ihnen im neuen Jahr!

    Für viele Menschen ist das bevorstehende Weihnachtsfest eine Zeit, mit der viele Hoffnungen verbunden sind. Leifeld möchten in diesem Jahr Hoffnung verschenken und Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit auf eine gerechte Schulbildung und Förderung geben. Große Freude kommt damit bei dem Verein „Keiner geht verloren e.V.“ auf, der im Jahre 2008 von Bernhard Recker in Ahlen gegründet wurde. Mit dem Verzicht auf Weihnachtskarten und Präsenten für Kunden und Geschäftspartner, spendet Leifeld den Betrag an den Verein.

    Ziel des Vereins ist es, mit dem langfristig angelegten Betreuungskonzept, eine durchgehende stabile Beziehung aufzubauen. Schüler und Schülerinnen werden noch vor ihrem Schulabschluss ab der 8. Klasse unterstützt und gefördert.

    Der Verein legt besonders großen Wert auf die individuelle Förderung der Jugendlichen und geht dabei durchaus über Schule und Beruf hinaus. Schwerpunkt der Betreuung liegt vor allem in der Beziehungsarbeit und in der Persönlichkeitsstärkung der Jugendlichen, die gerne nach der Schule ihre Zeit mit den Betreuern verbringen.

    „Mit den Spenden unterstützen wir Kinder und Jugendliche mit Förderungsbedarf und bieten Ihnen die Möglichkeit, einen qualifizierten Schulabschluss zu erlangen. Unsere Arbeit beginnt dort, wo das Schulsystem nicht mehr greift“, beschreibt Bernhard Recker, Geschäftsführer kgv e.V. Ahlen, seine Arbeit und bedankt sich für die „großzügige Spende“.

    Oliver Reimann, CEO Leifeld Metal Spinning AG, ergänzt: „Bei den Kindern und Jugendlichen kommt jeder Cent zu 100 Prozent an. Wir sind froh, wenn wir helfen können. Bei all dem ist uns die Regionalität sehr wichtig.“



		

Ihr Kontakt zu Leifeld

Schreiben Sie uns eine Mail


info@leifeldms.com

Rufen Sie uns an


+49 23 82 96 60 70